Haidhausen

Entspanntes städtisches Leben, liebevoll restaurierte Fassaden, eine bunte Vielfalt an Läden, Restaurants, Cafés und Bars: Freuen Sie sich auf die vielen charmanten Seiten Haidhausens, eines Viertels, das sich mehrfach erstaunlich gewandelt hat – und doch immer bei sich selbst geblieben ist.

Gesund gewachsen

Das Stadtviertel hat in seiner über 1.200 Jahre alten Geschichte einige Verwandlungen durchgemacht. Jahrhunderte war es nur ein Dorf vor den Toren der Stadt, bis die Münchner Brauereien das Isar Hochufer als KÜhlgewölbe für ich entdeckten. Ab dem 19. Jahrhundert wandelte sich Viertel zum Arbeiterquartier, bevor as in den 70er Jahren sukzessive vom Galsscherbenviertel zur begehrten Wohnlage avancierte.

Entschleunigung im Zentrum Münchens

Architektonisch geprägt wurde Haidhausen in den 1870er Jahren. Im Zuge des Deutsch-Französischen Krieges wurden viele Straßen nach französischen Orten benannt. Aber das Stadtviertel hat sich immer auch den bayerischen Flair beibehalten - so zum Beispiel den Wiener Platz mit einem der vier ständigen Märkte in München, der die Haidhausener konstant mit Schmanklern und Lebensmittel versorgt.

Immer in Bewegung

Der Ostbahnhof ist einer der wichtigsten Dreh- und Angelpunkte des Münchner Nahverkehrs, für den internationalen Schienenverkehr sowie der Beginn der Münchner S-Bahn-Stammstrecke. Rund um den Ostbahnhof wird Haidhausen und das östlich angrenzende Viertel Berg am Laim deutlich aufgewertet: mit dem Werksviertel und dem neuen Konzertsaal für die Münchner Philharmoniker entsteht hier ein neues Kulturzentrum für die Stadt.